Noch nie hat der TakeAway-Betrieb so sehr geboomt wie in 2020. Durch die Beschränkungen während der Corona-Krise hat der Außerhaus-Verkauf von Essen und Getränken deutlich an Relevanz gewonnen. Linear dazu stiegen leider auch die Müllberge an Verpackungsmaterial. Viele Gastronomen sind bereits auf „umweltfreundlichere“ Alternativen wie Pappe oder Bambus umgestiegen. Doch auf Dauer werden auch hier die Massen an Müll nicht kleiner. Viele Cafés setzen daher auf wieder verwendbare Kaffee ToGo-Becher. Viele Restaurants versuchen ähnliches und bieten ihren Gästen an eigene Behältnisse mitzubringen oder sie gegen eine Pfandgebühr zu leihen. Bei einer Leihgabe müssen die Gäste die Behälter zum Restaurant zurück bringen. Viele Gastronomen fürchten, dass das Angebot dadurch unattraktiv und für die Gäste zu umständlich wird.

Einige StartUps haben sich ein System überlegt, dass sowohl für Sie aber auch für Ihre Gäste eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Verpackungsmaterial bietet. Das Konzept dahinter ist einfach: Der Gast erhält gegen eine kleine Pfandgebühr das Mehrweg-Behältnis und bringt es bei seinem nächsten Besuch zurück. Zusätzlich haben die Gäste die Möglichkeit die Verpackung bei anderen teilnehmenden Betrieben zurück zu geben. Je mehr Betriebe an diesem Modell teilnehmen, desto einfacher die Rückgabe für die Gäste.

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe an Anbietern, mit dem Ziel Einwegmaterial zu verringern:

Categories: Allgemein

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.